Götterwelt

In Karys herrscht ein allgegenwärtiger 5-Elemente-Glaube vor, der starken Einfluss auf das tägliche Leben und auch auf die Politik und die Rechtsprechung hat. Jeder der fünf Hauptgötter vereinigt eine Vielzahl von Aspekten in sich, welche dem jeweiligen Element zugeschrieben werden. Diese Aspekte werden ebenfalls durch mächtige Elementare (niedere Götter) repräsentiert.

In der karyschen Religion geht man davon aus, dass alles was existiert aus den fünf Elementen gefertigt ist und das diese in kleineren oder größeren Anteilen in jedem existierenden Wesen vorhanden sind.

Meist verehren die Menschen in Karys ein bestimmtes Element oder einen Aspekt des karyschen Götterpantheons besonders. Dabei gibt es auch regionale Unterschiede bzw. Vorlieben. Jedoch sind sich karysche Bürger um die Existenz der anderen karyschen Götter bewusst und glauben somit ebenfalls an sie. Alle Götter bedingen einander, haben positive und negative Aspekte.

Ein kleiner Überblick:

Grundsätzlich teilt sich die karysche Götterwelt in die fünf Elemente auf, wie es auch im karyschen Wappen schon erkennbar ist:

Umar, die Luft: Umar, die Luft: Umar ist Lebendigkeit, pulsierendes Leben, ungestüme Freiheit und stürmische Unruh. Die Menschen in Karys verbinden mit dem Winde Wachstum, Wahrheit aber auch Schabernack, das Kindliche und den Wandel. Er gilt als Patron der Schifffahrt, schütze und geleite die Menschen auf ihrem Lebensweg bis hin zum Tode. Besonderen Schutz genießen Kinder, denen das Wesen Umars näher ist.

Belan, die Erde: In Karys ist die Erde eng mit dem Namen Belan verbunden. Genauer: Belan ist die Erde und die Erde ist Belan. In jeder Form von Erde, Boden oder Natur sehen karysche Einwohner eine Manifestation des Gottes.

Eraciel, das Wasser: Er reinigt, steht für den Fluss des Lebens, den Regen und die Heilung. Doch auch für das Eis, Hochwasser oder unendliche Tiefen des Meeres.

Akatash, das Feuer: Feuer kann wild lodern, uns Schmerzen zufügen und im Kriege alles verbrennen. Doch Feuer kann auch wärmen, Speisen zur Vollendung bringen und Metall schmiedbar machen. Es kann in uns brennen wenn wir hassen oder gieren und besonders wenn wir einander lieben. Feuer ist Ausgelassenheit und hemmungslose Lust. Feuer ist Chaos und aus dem Feuer entsteigen Dämonen, welche die Feuerelementare fremder Ebenen sind. Doch Feuer ist auch Licht, welches sich im Glanze der Sonne wiederspiegelt und schließlich reinigt Feuer auch indem es die Unreinheiten verbrennt.

Calid, der Ausgleich und die Magie:  Calid ist die Magie und die Magie ist Calid. In jeder Form von Magie, Auslgeich oder Gesetz sehen karysche Einwohner eine Manifestation des Gottes.

Folgende Aspekte sind den Göttern eindeutig zuzuordnen:

Umar:
– Koffein, Herr der Zeit und der Geschwindigkeit
Helyséa, die Todesbotin
– Nhin Then Tho, der Gott der Spiele und Rätsel

Phlak Zeh Boh, Gott der Ilusion und des Betrugs

Calid:
– N von 8 die göttliche Inventur und Bewahrer der Vollständigkeit
– Libra die Ausgleichende

Eraciel:
– Vitalis, der Leben schenkende
– Necro, der Überlebende, Gott des Untots
– Homeopathon, Gott der Heilung

Belan:
– Chai Gina, Göttin der Fruchtbarkeit
– Artemus, Gott der Jagdt
– Eichos, der Hölzerne Riese (gefallen)
– Krupp, der stählerne Wolf (gefallen)

Akatash, das Feuer
– Mammon der Güldene, Gott des Geldes und des Reichtums, Gott der Gier
– Grunar der Wärmende: Gott des Herdfeuers und der Familie

– Sol, das helle Licht Akatashs
– Borod Bah, Herr des Krieges und der Vernichtung

– Salezyl, Gott des Schmerzes und der Angst
– Orgius, Gott der fleischlichen Gelüste und der Feiern

Dash, die reinigende Flamme

Havok, Gott des Chaos und der Schatten

Spezialfälle: